Cybermobbing und „blöde Seiten“ im World Wide Web (www)

Am 19.02.2019 besuchte uns der Polizist Hartmut Bruns vom Polizeikommissariat Meppen in der Paulusschule. Er hat die 4. Klassen über Cyber-Mobbing aufgeklärt.                                               

Als erstes hat er uns Schüler gefragt, wer bereits ein Handy oder Tablet hat und ob wir WhatsApp benutzen. Viele der Kinder benutzen bereits WhatsApp, da es kostenlos und sehr einfach ist.

Danach hat er uns 2 kleine Filme gezeigt. In einem wurde ein Junge von seinen Schulkameraden gemobbt. Er wurde von den anderen ausgeschlossen und sie haben ein peinliches Foto von ihm auf Facebook gepostet. Er war sehr traurig darüber, wollte von seiner Freundin aber keine Hilfe annehmen. Nach einiger Zeit hat er sich  aber dann von seiner Freundin, seiner Mutter und seiner Lehrerin helfen lassen und sie haben einen Ausweg gefunden.

In dem 2. Film wurde uns von dem Fußballer Bastian Schweinsteiger erklärt, wie man sicher im Internet chattet und dass man nicht seine richtige Adresse, sein richtiges Alter oder seinen richtigen Namen eingeben darf.                                                                                                          

Herr Bruns hat uns auch noch erzählt, dass wir nicht mit Fremden chatten sollen und uns niemals mit Fremden Menschen irgendwo verabreden sollen, da diese Leute meistens nichts Gutes von uns wollen. Außerdem hat Herr Bruns uns gesagt, dass wir uns Hilfe von unseren Eltern oder Lehrern oder sogar der Polizei holen sollen, wenn wir im Internet oder über unser Handy gemobbt werden.

Wir Kinder fanden den Vortrag sehr interessant. Nun wissen wir wie wir sicher im Internet unterwegs sind und uns richtig verhalten, wenn uns jemand mobbt. 

Ein Bericht von Paul Schulte, Maximilian Holt und Klara Wekenborg, Kl. 4a